Gründergarage Schwarzwald-Baar-Heuberg

Start

Gründergarage Schwarzwald-Baar-Heuberg

- Das Programm für Ihre Gründung in der Region -

Um den Schritt in die Selbstständigkeit zu fördern, ist es vor allem erforderlich, Know-how und mehr unternehmerisches Denken und Handeln beim Unternehmernachwuchs  zu verankern und ihn zum Gründen von Startups zu sensibilisieren.

Bei der IHK-Gründergarage erhalten Sie grundlegendes Wissen über unternehmerisches Handeln und spezifische Mehrwerte vermittelt, mit dem Ziel, Ihre Geschäftsideen erfolgreich zu realisieren.

Wir nehmen Sie, gemeinsam mit unseren Partnern, an die Hand! Die Gründergarage setzt auf ein kostenfreies und vielschichtiges Informations- und Qualifizierungsangebot, das individuell auf Ihre Bedarfe zugeschnitten werden kann.

Die nächste Runde beginnt im April 2021. Die Bewerbungsmöglichkeit startet zeitnah.

Ablauf

Zweimal pro Kalenderjahr ist das Programm für Sie zugänglich. Starttermine sind jeweils am 1. April sowie am 1. Oktober. Hat sich ein Gründer oder Gründungsinteressierter zur Teilnahme am Programm der Gründergarage entschieden läuft dieses wie folgt ab:

 

 

  1. Die Gründer können sich beim für sie kostenfreien Programm bewerben. Voraussetzung ist, sie planen binnen der folgenden sechs Monaten zu gründen oder haben bereits in den letzten drei Jahren gegründet. Nach der Einreichung werden die Bewerbungen anschließend von der IHK erst einmal nach formalen Kriterien geprüft (z.B. Fristen, Vollständigkeit der Unterlagen, usw.).
  2. In einem zweiten Schritt prüfen die Mitglieder eines Steuerkreises, bestehend aus regionalen Partnern im Bereich Existenzgründung, anhand ihres Experten-Know-hows jede einzelne Bewerbung und erteilen dieser eine Zu- oder Absage.
  3. Der „On-boarding Prozess“, also der Start des eigentlichen Programms der Gründergarage beginnt. Für ein optimales Lernergebnis wird in einem persönlichen Gespräch für jeden Teilnehmer ein individueller Plan anhand seines Informationsbedarf entwickelt. Die nächsten drei bis vier Monate werden die Teilnehmer von der IHK beim Durchlaufen von vier Handlungsfeldern begleitet. Diese sind unterteilt in: Information, Finanzierung, Patenschaft und Infrastruktur. Die vier Felder unterscheiden sich selbst nochmals in einen Pflichtteil sowie einen freiwilligen Maßnahmenteil. Dabei bauen nicht nur die Handlungsfelder aufeinander auf, sondern auch jeweils die Inhalte innerhalb der Handlungsfelder. Zum Beispiel erhalten Gründer im Handlungsfeld Information zunächst einen Einblick in die Gestaltung ihrer Geschäftsidee und können diese dann mit einem Paten im Handlungsfeld III „in der Praxis“ weiterentwickeln.
  4. Am Ende erfolgt durch jeden Gründer eine Evaluation des Programms, um dieses kontinuierlich weiterzuentwickeln und stetig an die Bedürfnisse der Gründer anzupassen. Die Verabschiedung der begleiteten Gründer aus dem Programm findet schließlich im Rahmen einer Abschlussveranstaltung statt. Hier erhalten sie dann auch ihre Teilnahmebescheinigungen.

Handlungsfelder

Information und Coaching

Das erste Handlungsfeld der Gründergarage befasst sich mit den grundlegenden Informationen und der Wissensvermittlung für Gründungswillige und Gründer. Dieses wird ggf. noch individuell auf den Wissensstand der Gründer/Gründungswilligen angepasst. Inhalte der Informationsveranstaltungen, Workshops und Beratungen sind z.B.
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Steuern
  • Versicherungen und Rente
  • Buchführung und Controlling
  • Businessplangestaltung
  • Werbung und Marketing
  • Vertrieb
  • Außenhandel: Import/Export
  • Fördermittel
Im zweiten Handlungsfeld werden die Herausforderungen und Möglichkeiten hinsichtlich des Kapitalbedarfs und der Finanzierung thematisiert. Neben einer Einführungsveranstaltung, die einen Überblick liefert und mögliche Optionen aufzeigt, gibt es folgende Programmbestandteile:
  • Informieren zu Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten
  • Zugang zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Von der Erfahrung anderer Unternehmer profitieren: So soll das dritte Handlungsfeld der Gründergarage ihre ansonsten eher theorie- und beratungsbasierten Angebote in ihrer Wirksamkeit unterstützen. Hierzu wird den Gründern in der Gründergarage jeweils ein passender Pate aus der regionalen Wirtschaft, der aus der gleichen oder vergleichbarer Branche stammt, zur Seite gestellt. Die Paten begleiten die Gründer mit ihrer Erfahrung individuell, ab Programmstart und ggf. über das Programmende hinaus. Über diesen Weg können wertvolle praktische Tipps an die Teilnehmer fließen. Sie berichten aus der Praxis und coachen den ihnen zugeordneten Teilnehmer in einer 1:1-Beziehung.

Die Bereitstellung der erforderlichen Infrastruktur ist Kernaufgabe dieses Handlungsfelds. Die IHK stellt den Teilnehmern der Garage bei Bedarf Informationen zu den ihr bekannten Möglichkeiten in der Region zur Verfügung.

Teilnahmebedingungen

Die vollständigen Teilnahmebedingungen finden Sie untenstehend sowie hier.

Vorbemerkung und Ziele der Gründergarage

Zu den Aufgaben der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg gehört es „… für die Förderung der gewerblichen Wirtschaft zu wirken…“ (vgl. § 1 Abs. 1 IHKG).
Start-ups sind essentiell für die Entwicklung einer Volkswirtschaft. Sie schaffen nicht nur Arbeitsplätze, sondern führen oftmals auch innovative Produkte und Dienstleistungen am Markt ein und beleben die soziale Marktwirtschaft. Vor diesem Hintergrund unterstützt die IHK Existenzgründer auf ihrem Weg in die Selbständigkeit.
Mit der Gründergarage wird Gründern ein strukturiertes Programm an die Hand gegeben, welches sie erfolgreich und mit möglichst geringem Maß an Frustration und Gedanken des Abbruchs an das Ziel der soliden Unternehmensgründung führt.
Idealerweise werden so schon die Gründungswilligen frühzeitig sensibilisiert und informiert und Gründer in ihrer Gründungsphase weiter bestärkt und gefördert. Das alles geschieht mit Hilfe eines transparenten, strukturierten und moderierten Gründungsprozesses, in dem sämtliche Kernkompetenzen regionaler Partner, welche sich ebenfalls mit dem Thema Gründung auseinandersetzen bzw. für Gründer Leistungen anbieten, eingebunden werden.
Bei der Zielgruppe der Gründergarage wird grundsätzlich zwischen „Gründungswilligen“ und „Gründern“ unterschieden. Diese zeichnen sich in ihren Eigenschaften wie folgt aus:
Gründungswillige
Gründungswillige haben bereits konkrete Überlegungen zu ihrer Geschäftsidee und planen im Laufe der nächsten vier bis sechs Monate zu gründen. Sie stehen noch am Anfang und somit vor den verschiedensten Herausforderungen bei der Realisierung und sind daher besonders auf Hilfe und Erfahrungswerte von Experten angewiesen. Gründungswillige können z.B. Absolventen von Schulen oder Hochschulen sein.
Das Alter der Teilnehmer ist dabei sekundär, beim Eintritt in die Gründungsgarage besteht lediglich ein Mindestalter von 18 Jahren.
Gründer
Die Zielgruppe „Gründer“ hat anders als die Gründungswilligen bereits ihre Geschäftsidee entwickelt und ein Startup-Unternehmen gegründet. Daher stehen sie vor einer Vielzahl unternehmerischer Entscheidungen.
Sie müssen sich bereits auf den Geschäftsbetrieb ihrer Unternehmung konzentrieren um in oftmals entweder hart umkämpften oder in einem noch nicht erschlossenen Markt dauerhaft zu bestehen.
Gleichzeitig sind sie gefordert sich stetig weiter zu entwickeln, Erfahrungen zu sammeln und aufkommende Hürden frühzeitig zu erkennen.
Im Rahmen der Gründergarage besteht die Möglichkeit auch Jungunternehmen, die in den letzten drei Jahren gegründet haben, als Gründer anzusehen.
Ebenso werden Unternehmensnachfolger in dem Programm berücksichtigt.
Die Gründergarage steht derzeit grundsätzlich Gründungswilligen/Gründern aus IHK-Branchen (Industrie, Handel, Dienstleistungen, usw.) offen. Zu einem späteren Zeitpunkt ist auch die Erweiterung auf das Handwerk denkbar.
Die Gründung muss in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg erfolgen.

Die Teilnehmerzahl ist pro Durchgang auf max. 10 Teilnehmer (10 Gründungsvorhaben) begrenzt.

Es wird empfohlen eine kostenfreie Mitgliedschaft im IHK-Gründernetzwerk einzugehen. Dies ist jedoch keine Teilnahmevoraussetzung und wirkt sich auch nicht auf die Bewerberauswahl aus. Das IHK-Gründernetzwerk bietet als Plattform optimale Voraussetzungen für den Austausch der Gründer untereinander und übernimmt wichtige Aufgaben im täglichen Erleben der Gründerphase.

Für die Teilnahme ist eine fristgerechte Bewerbung (via Bewerbungsbogen, der auf der Website der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg abrufbar ist: www.ihk-sbh.de/gruendergarage) notwendig.
Stichtage für den Bewerbungsschluss sind der 01.02. und 1.08. eines Jahres (2 Monate vor Programmstart).
Die IHK prüft anhand einer Checkliste die Vollständigkeit und informiert den Gründer per E-Mail über den Eingang der Unterlagen.
Unvollständige Bewerbungsunterlagen müssen nochmals komplett eingereicht werden, die nachträgliche Einzeleinreichung von fehlenden Dateien ist nicht möglich.
Die Vollständigkeit und Ordnungsmäßigkeit der Unterlagen umfasst:
  • Anschreiben max. eine Seite
  • unterschriebener Lebenslauf/CV (bei mehreren Gründern von jedem Mitgründer)
  • Weiterbildungsplan (was im Rahmen der Garage von Interesse ist)
  • Exposé 2 Seiten über die Idee bei Gründungswilligen. Businessplan bei den Gründern, falls vorhanden, andernfalls das Exposé
  • unterschriebene Verschwiegenheitserklärung
  • unterschriebene und anerkannte Teilnahmebedingungen
  • Bestätigung, dass in der Region und nicht in anderen Regionen gegründet wird (Ausnahmen ggf. bei Kostenbeteiligung seitens des Gründers, wenn in anderen Region gegründet wird, möglich.)
  • Unterschriebene Erklärung zum Datenschutz/ Einwilligung in die Datenspeicherung
  • Eventuelle Bereitschaft, bis zu 24 Monate nach Gründung für Storys und BestPractice Berichte (z.B. in der WIS oder Presse) zur Verfügung zu stehen.
Unterlagen
  • Bewerbungsformular wird zur Verfügung gestellt, alle Pflichtfelder sind auszufüllen
  • Zusätzlich zum Bewerbungsformular können noch weitere Anhänge beigefügt werden
  • Unterlagen können nur per E-Mail eingereicht werden, keine postalische und persönliche Einreichung möglich
  • Es werden Dateiformate PDF und JPG akzeptiert, andere Formate können u.U. nicht geöffnet werden.

Ein  Merkblatt zu den Bewerbungsunterlagen finden Sie im Merkblatt.

Die Mitglieder des sog. Steuerkreises, bestehend aus Vertretern des Partner-Konsortiums prüfen die Bewerbungsunterlagen anhand definierter Kriterien formal, aber auch inhaltlich (z.B. Ausarbeitung Konzeptplanung, Erfolgsaussichten, Relevanz und das Potenzial der Gründung). Die Auswahl der Bewerber steht im Ermessen des Steuerkreises. Dessen Zusammensetzung kann variieren, er setzt sich aber immer aus mindestens fünf Partnern (IHK + mindestens vier weitere) zusammen. Es besteht kein Anspruch auf Teilnahme. Bei der Zusammensetzung des Steuerkreises wird der Branchenschwerpunkt des Gründers berücksichtigt. Der Steuerkreis entscheidet mehrheitlich, Enthaltungen sind nicht möglich.

Das Programm startet 2x im Jahr. Ein Anspruch auf Teilnahme entsteht erst, wenn der Bewerber nach erfolgreicher Bewerbung die Teilnahme verbindlich zusagt und die IHK die Annahme bestätigt. Das Programm dauert vier Monate.
Die Zusagen und Bestätigungen haben in Textform zu erfolgen.
Die Teilnehmer erhalten einen individuellen Laufzettel zum Programm der durch das Programm begleitet. Am Ende findet eine Evaluation persönlich oder per Fragebogen statt.
Neben kostenlosen Pflichtteilen, an denen teilgenommen werden muss, können auch weitere freiwillige Partnerangebote in Anspruch genommen werden. Für freiwillige Angebote können Kosten entstehen. Diese werden im Vorfeld bekanntgegeben.
Aus der Teilnahme am Programm können die Teilnehmer keine Rechte ableiten bzw. einen Erfolg einfordern. Es kann für die Teilnahme an dem Programm kein Zertifikat ausgestellt werden.
Interessierte Gründer dürfen sich bei abgelehnter Bewerbung zwei weitere Male bewerben (innerhalb eines Zeitraums von 2 Jahren). Hierfür ist die Einwilligung in die Datenspeicherung für diesen Zeitraum notwendig.
Die erneute Bewerbung nach bereits erfolgter Teilnahme am Programm ist zulässig auf Basis einer Einzelfallentscheidung seitens des Koordinators (IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg).

Nach verbindlicher Zusage durch den Teilnehmer ist ein Rücktritt grundsätzlich nicht mehr möglich. Bricht ein Teilnehmer das Programm ohne triftigen Grund ab, ist die IHK berechtigt, eine Kostenpauschale von 125 Euro zu erheben, es sei denn, den Teilnehmenden gelingt der Nachweis, dass ein wesentlich niedriger Schaden entstanden ist.

Für etwaige kostenpflichtige Leistungen aus den freiwilligen Angeboten gelten die Bestimmungen der jeweiligen Partner.

Das Programm bzw. einzelne Veranstaltungen können von der IHK aus wichtigem Grund abgesagt werden, insbesondere wegen kurzfristiger Nichtverfügbarkeit des Referenten ohne Möglichkeit des Einsatzes eines Ersatzreferenten oder aufgrund höherer Gewalt. Der/die Teilnehmer/-in wird unverzüglich informiert. Die IHK ist zum Wechsel von Referenten oder zur Verschiebung im Ablaufplan oder zur Festlegung von Ersatzterminen aus triftigem Grund, z. B. Erkrankung des Referenten, berechtigt, soweit dies den Teilnehmenden zumutbar ist.

Die IHK haftet nur für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der IHK, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Unberührt davon bleibt die Haftung für die Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten und aus dem Produkthaftungsgesetz. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig sind und auf deren Einhaltung der Teilnehmer vertraut und regelmäßig vertrauen darf. Im Fall der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten wird der Schadensersatzanspruch auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden begrenzt, wenn dieser nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

Im Fall der Unwirksamkeit einzelner Klauseln dieser Teilnahmebedingungen bleibt die Wirksamkeit der übrigen Klauseln unberührt.

Ansprechpartner

Marlene Roming
Projektleiterin | Existenzgründungsberaterin
IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Telefon: +49 (0) 7721 / 922 348
roming@vs.ihk.de

 

Partner

Die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg wird in diesem Programm von regionalen Partnern mit Schwerpunktthemen unterstützt. Der Fokus liegt darin, die Stärken und Schwerpunkte der Partner optimal in das Programm zu integrieren.

Die Partner stellen ihr Know-how und Ihre Angebote für die Teilnehmer an der Gründergarage zur Verfügung. Zudem sind Sie aktiv im Bewerbungsprozess eingebunden und bewerten als Steuerkreis die Bewerbungsunterlagen der Gründerinnen und Gründer.

Koordination und Federführung

Die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg koordiniert federführend das Programm Gründergarage und ist hierfür der erste Ansprechpartner in der Region für Gründer und Gründungsinteressierte.

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg
Marlene Roming
Romäusring 4
78050 Villingen-Schwenningen
Telefon: 07721 922-348
E-Mail: roming@vs.ihk.de

bwcon GmbH
Ursula Schulz
Wilhelm-Schickard-Straße 10
78052 Villingen-Schwenningen

EGON – Wirtschaftsförderungs- und Existenzgründungsoffensive Neckar-Eschach
Gunnar von der Grün
Villinger Straße 10
78078 Niedereschach

Gründungs-und Kreativzentrum Schwenningen
Dirk Werner
Lichtensteinstr. 6
78056 Villingen-Schwenningen

Innovations- und Forschungs-Centrum Tuttlingen der Hochschule Furtwangen (IFC)
Regina Storz-Irion
Katharinenstraße 2
78532 Tuttlingen

Klosterbegfabrik St.Georgen
Hansjörg Weisser
Friedrichstraße 5a
78112 St. Georgen

RegionalAgenten GmbH & Co. KG
Felix Ramert
Romäusring 12
78050 Villingen-Schwenningen

RKW Baden-Württemberg Rationalisierungs- und
Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft

Gernod Kraft
Königstraße 49
70173 Stuttgart

St. Georgener Technologiezentrum GmbH
Martin Friedrich
Leopoldstraße 1
78112 St. Georgen im Schwarzwald

Steinbeis GmbH & Co.KG
Wolfgang Müller und Ralf Stolarski
Gerberstraße 63
78050 Villingen-Schwenningen
Telefon: 07721 87865-3

trend factory marketing & veranstaltungs GmbH
Mike Wutta
Neckartal 68
78628 Rottweil

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwarzwald-Baar-Heuberg GmbH
Henriette Stanley
Albert-Schweitzer-Str. 18
78052 Villingen-Schwenningen